10.09.2017 - FC Wangen - FC Olten 2:2 (1:1)

Kein Sieger im ersten Derby seit acht Jahren zwischen Dorf- und Stadtclub – Tuna Han Canik rettet den FC Olten

Nach über acht Jahren kam es wieder zu einem Derby zwischen dem FC Wangen und dem FC Olten. Die beiden Teams trennen sich unentschieden 2:2.

Zwei Kilometer. So weit liegen die Heimstätten des FC Wangen und des FC Olten auseinander. Deutlich grösser schien die Differenz punkto Leistungsvermögen der beiden Lokalrivalen vor dem ersten Derby seit rund achteinhalb Jahren.

Hier der FC Olten, der mit einer schlagkräftigen, erfahrenen Truppe aufwartet und unter der Leitung von Trainer Flavio Catricalà eine eigentliche Vorwärtsstrategie ausgerufen hat. Dort die Wangner, welche nach dem Abstieg aus der 1. Liga viele Abgänge zu verzeichnen hatten, diese vornehmlich mit jungen Talenten zu kompensieren versuchen und eher den Ligaerhalt ins Auge fassen müssen.

von Tobias Schalk — Oltner Tagblatt

Da kam das lang erwartete Derby zwischen dem Dorfklub, welcher sich über Jahre hinweg an der Schwelle zum Profifussball wacker gehalten hatte, und dem Stadtklub, der sein Augenmerk nach oben richtet, gerade recht, um die fussballerische Vorherrschaft in der Region Olten zu ermitteln.

Oltner Auftakt nach Mass

Vorerst nahm die Partie auch ihren erwartungsgemässen Weg. Mit der ersten echten Chance ging der FCO auf der Chrüzmatt sogleich in Führung. Marco Mirarchi hatte Tuna Han Canik in die Tiefe geschickt, dieser düpierte seinen einzigen verbliebenen Gegenspieler etwas gar einfach und liess anschliessend auch FCW-Schlussmann Marco Häfliger keine Abwehrchance. Die Wangner, gleich mit vier Akteuren mit zwanzig Jahren oder jünger in der Startaufstellung, konnten eine gewisse Anfangsnervosität nicht verbergen.

Nach und nach bissen sich die Platzherren aber in die Partie rein. Vorerst hatten sie eine Schrecksekunde zu verarbeiten. Ausgerechnet Routinier Felipe Giacomini brachte seinen Schlussmann in grösste Schwierigkeiten, als er eine Rückgabe ungenau abspielte und der Ball Richtung verlassenes Tor kullerte. Mit letztem Einsatz konnte Häfliger die Kugel von der Linie kratzen.

Die Wangner schienen diesen Lapsus als Weckruf verstanden zu haben. Denn fortan bestimmte der vermeintliche Aussenseiter das Geschehen. Immer regelmässiger rollten die FCW-Angriffe nun. Besonders auf der rechten Seite mit den arrivierten Kräften Sandro Husi und Rouven Corti verzeichnete Wangen Oberwasser. Nach einem Vorstoss von Corti verpasste so Wangens Gabriel Strub per Kopf den Ausgleich nur knapp (27.). Die Zeit dafür war kurz vor der Halbzeit gekommen. FCO-Verteidiger Justin Browne kam im eigenen Strafraum gegen Husi zu spät und holte diesen von den Beinen. Glasklar das Verdikt des sehr souveränen Schiedsrichters Valton Ristemi: Penalty! Nach etwas Zaudern beim Anlauf vollstreckte Douglas letztendlich doch noch souverän in die rechte Ecke.

Die Führung für den Underdog

Nach dem Seitenwechsel dominierten kleine Fouls das Spielgeschehen. Da konnte und wollte kein Spielfluss aufkommen. Ungeachtet dessen zeigten sich weiterhin die Wangner bemühter, was sich nach 65 Minuten ein weiteres Mal lohnen sollte. Mit einem gelungenen Schlenzer am verdutzten FCO-Goalie Thomas Husi vorbei markierte Youngster Nico Ferrari die Führung für den Underdog. Die entscheidende Vorarbeit hatte Husi geleistet, der mit dem Ball am Fuss durch die Oltner Hintermannschaft spaziert war und im Gewühl seinen Mitspieler bedient hatte.

Was ein solcher überraschender, jedoch nicht unverdienter Treffer im Derby mit dem Stadtklub bedeuten kann, demonstrierten die Wangner mit einer Jubeltraube, unter der der junge Torschütze begraben wurde. Weniger erfreut war FCO-Coach Catricalà: «Wir haben bis zum Rückstand nicht verstanden, worum es geht. Auch wenn wir spielerisch besser sind, müssen wir zum Kampf bereit sein», wiederholte er eine Forderung, welche er bereits in der Halbzeitpause an seine Mannen gerichtet hatte.

Nun endlich erwachte der FCO aus seiner zwischenzeitlichen Lethargie, womit die beiden Kontrahenten eine Leistung boten, welche der Affiche gerecht wurde. Viel Einsatz und noch mehr Tempo dominierten die beste Phase im Derby. Mit den Einwechslungen von Andonov und Jukic verstärkte Catricalà seine Offensive. In der immer hektischeren Schlussphase kam das Heimteam zunehmend unter Druck. «Da zeigte sich unsere mangelnde Routine. Wir versteckten uns und liessen uns hinten reindrücken», urteilte Wangens Trainer Juan Castro.

«Mit etwas mehr Köpfchen hätten wir einen Konter erfolgreich abschliessen können, doch wir leisteten uns immer wieder Abspielfehler», meinte er weiter. Nicht viel besser machte es der FCO in dieser Phase, dennoch sollte sich ihm die goldene Möglichkeit zum Ausgleich bieten. Ähnlich wie bereits beim ersten Treffer wurde erneut Canik steil geschickt und nun von Häfliger im Wangner Tor von den Beinen geholt. Die Ausführung des fälligen Penaltys übernahm Oltens Topscorer gleich selbst und liess nichts anbrennen: 2:2-Ausgleich nach 83 Minuten.

Am Ende fehlte die Kraft

In der Folge konnte sich keines der Teams entscheidend durchsetzen, da am Ende nach einem intensiven Derby beidseits die Kraft fehlte. Mit dem Remis konnten beide Seiten leben, wenn auch Catricalà nicht glücklich war: «Wir sind hierhergekommen, um zu siegen, das haben wir nicht erreicht. Also bin ich nicht zufrieden mit einem Punkt.» Die dargebotene Leistung sei ein Rückschritt gegenüber bisherigen Leistungen gewesen. Doch woran könnte es gelegen haben? «Wir wollten es mit den speziellen Umständen zu gut machen.» Der Druck im Derby sei wohl nicht spurlos an seiner Mannschaft vorbeigegangen. Etwas erfreuter blickte Castro drein: «Eigentlich dürften wir den Vorsprung nicht mehr aus den Händen geben, doch angesichts unserer Unerfahrenheit und der Stärke Oltens kann ich mit dem 2:2 leben.»

Match-Telegramm

Wangen – Olten 2:2 (1:1)

Chrüzmatt. – 400 Zuschauer. – SR: Ristemi.

Tore: 8. Canik 0:1. 43. Douglas (Penalty) 1:1. 65. Ferrari 2:1. 81. Canik (Penalty) 2:2.

Wangen: Häfliger; Husi, Harambasic, Hubeli, Valencia (46. Quinjinca); Giacomini, Schwaller; Corti, Strub (73. Schmid); Ferrari (80. Zeqiri); Douglas.

Olten: Husi; Brica, Jusufi, Brown, Krasniqi; Iandiorio, Mirarchi; Schifferle, Simic (69. Andonov), Gerardi (77. Jukic); Canik.

Bemerkungen: 61. Lattenschuss Gerardi.

Verwarnungen: 9. Iandiorio, 34. Strub, 55. Giacomini, 59. Simic, 60. Hubeli (alle wegen Foul). 91. Quinjinca (Unsportlichkeit)

Cornerverhältnis: 3:6.

Adresse

  • FC Wangen bei Olten
  • Postfach 68
  • 4612 Wangen bei Olten

Kontakt